Große Spendenaktion für den Tierschutz! Unterstütze „Körbchen gesucht“ Nur ein Klick und die Vierbeiner sagen DANKE!

"Körbchen gesucht" ist eine im Frühjahr 2015 ins Leben gerufene private Initiative von Menschen, die bei all dem Elend der Hunde in Spanien nicht tatenlos zusehen wollen. Wir sind also kein Tierschutzverein und betreiben auch kein Tierheim. So sparen wir uns eine Menge Bürokratie und können unsere Zeit wirklich für zum Wohl der Hunde (und Katzen) in Spanien einsetzen. Natürlich haben wir trotzdem einen engen Kontakt zu den deutschen Behörden / Veterinäramt. Die Genehmigung zur Verbringung und Vermittlung von Hunden aus Spanien nach Deutschland (§ 11 Absatz 1, Satz 1 Nr. 5) liegt selbstverständlich vor.

Die Suche nach passenden Körbchen (die Vermittlung nach Deutschland) ist jedoch nur der kleinste Teil unserer Arbeit. Unser Hauptziel ist es aktuelles Tierleid zu vermindern und zukünftiges Tierleid zu verhindern. Und zwar da, wo das Elend entsteht - direkt vor Ort.

Zum einen greifen wir Tierschützern in Spanien unter die Arme und helfen dabei die Tierheime auf stabile Pfoten zu stellen. Im Augenblick liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Tierheim in Poio. Außerdem unterstützen wir das Tierheim in Vilagarcia de Arousa. Beide Tierheime liegen in Galicien, links oben in Spanien.

Wenn gewünscht finanzieren wir Futter, Baumaßnahmen oder die medizinische Versorgung der Tierheiminsassen. Die Ausstattung der Tierheime wird auf ein akzeptables Niveau gehievt. Durch Sachzuwendungen (Decken, Schlafkörbe, Kauknochen, Spielzeuge, Halsbänder, Brustgeschirre, Leinen, Kratzbäume für die Katzen, etc.) bemühen wir uns das Leben der Tierheiminsassen ein wenig angenehmer zu gestalten.

Das Problem ist jedoch, daß die Flut an ungewollten Hunden nicht abreißt.Welpen, Welpen und noch mehr Welpen werden geboren Kastrationen vor Ort sind das A und O, um zukünftiges Tierleid zu verhindern.Deshalb haben wir das No Puppies Project ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Tierärzten vor Ort führen wir permanent Kastrationen durch. Es werden wildlebende Katzen kastriert. Aber auch finanzschwache Privatpersonen haben die Möglichkeit ihr Tier verbilligt oder kostenfrei kastrieren zu lassen.

Auf diese Weise wird nachhaltiger Tierschutz vor Ort betrieben. Nicht nur, daß kein Nachwuchs mehr auf die Welt kommt. Die Menschen beginnen auch umzudenken. Sie lernen, daß auch ein kastrierter Hund ein „guter Hund“ ist und daß auch eine kastrierte Katze Mäuse fängt. Etwa alle vier bis sechs Wochen sind wir in Spanien und halten so einen engen, persönlichen Kontakt . Wir sehen, wo besteht Bedarf und was kann wie verbessert werden.

Auf dem Rückflug (wenige Stunden Reisezeit) nehmen wir maximal drei vermittelte Hunde mit nach Deutschland. Da wir alle Tiere persönlich kennen, gibt es im neuen Zuhause keine bösen Überraschungen. Zumal wir nicht um jeden Preis vermitteln sondern nur, wenn es wirklich paßt!

Auf unserer Homepage (www.koerbchen-gesucht.de) gibt’s zu jedem Körbchensucher eine ausführliche Beschreibung.  Aber nicht nur das. Es gibt Reiseberichte über die Situation vor Ort, Infos zum Thema Gesundheit, Berichte von Menschen, die einen unserer Körbchensucher adoptiert haben. Natürlich ist auch der Vermittlungsablauf ausführlich geschildert.

Schauen Sie doch mal rein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Liebe Grüße

Steffi Ackermann

 

Magst du für „Körbchen gesucht“ stimmen? Es ist nur ein Klick!