Große Spendenaktion für den Tierschutz! Unterstütze den „Cocker und Setter in Not e.V.“! Nur ein Klick und die Vierbeiner sagen DANKE!

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Cockern und Settern in großer Not zu einem neuen Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit zu verhelfen. Hierzu arbeiten wir hauptsächlich mit Kollegen aus Ungarn, Spanien, Belgien und Frankreich zusammen und nehmen selbstverständlich auch Hunde aus Deutschland auf. Unsere Hunde kommen zu einem großen Teil von gewissenlosen Vermehrern und/oder sind stark vernachlässigt, kennen oft auch kaum menschlichen Kontakt.

Oft zeigen sie auch Verhaltensauffälligkeiten. Sie werden von uns, nach Vorbereitung im Ausland, Anmeldung beim Veterinäramt und bei TRACES in kompetente und erfahrene Pflegestellen aufgenommen, wo sie pflegerisch und medizinisch versorgt werden. Wenn dies geschehen ist, suchen wir über unsere Homepage ein neues endgültiges Zuhause für sie. Bereits im Vorfeld einer Vermittlung wird intensiv darauf geachtet, dass Hunde und Menschen wirklich möglichst gut zusammenpassen.

Dazu arbeiten wir mit Fragebögen, telefonischer Beratung und Vorbesuchen bei den Interessenten. Wenn dies alles positiv verläuft, kann dann der Hund gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag in der Pflegefamilie abgeholt werden. Etwa ein halbes Jahr später überzeugen wir uns bei einem Nachbesuch davon, dass Hunde und Menschen es wirklich gut miteinander haben. Grundsätzlich ist auch immer ein Ansprechpartner da, der bei eventuellen Problemen Kontakt aufnimmt und berät.

Ein Kennzeichen unseres Vereins ist, dass wir gerade auch älteren Hunden und solchen mit z.T. gravierenden gesundheitlichen Problemen eine Chance auf eine glückliche und sichere Zukunft geben. Diese Hunde benötigen oft eine umfassende medizinische Behandlung, die im Herkunftsland nicht möglich ist. Wir versuchen in jedem Fall, die bestmögliche Versorgung sicherzustellen, damit unsere Schützlinge ein beschwerdefreies neues Leben beginnen können.

Eine weitere Besonderheit von Cocker und Setter in Not e.V. ist, dass der Verein auch einen Gnadenhof betreibt. Hier finden Hunde, die meist aufgrund ihres Alters und ihres Gesundheitszustandes nicht mehr vermittelbar sind oder nicht mehr in eine neue Umgebung umziehen sollten, ein Zuhause bis zum ihrem Tod. Der Gnadenhof kann 20 Hunde aufnehmen. Sie leben dort mit Familienanschluss bei Familie Wege in einem Bauernhaus mit großem Garten, wo sie liebevoll umsorgt und auch auf ihrem letzten Weg begleitet werden.

In den zurückliegenden Jahren konnten wir pro Jahr jeweils etwa 100 Cocker und Setter in eine glückliche Zukunft vermitteln. Dies war unter anderem nur dadurch möglich, dass wir Spendenaktionen ins Leben gerufen haben, Treffen organisieren und durchführen und auf Märkten (Weihnachtsmarkt) präsent sind. Für unsere nicht mehr vermittelbaren Hunde organisieren wir Patenschaften, die deren Versorgung unterstützen. Auch durch sog. Rettungspatenschaften versuchen wir sicherzustellen, dass die Kosten für die Übernahme von Hunden gedeckt sind. Die Vorbereitung der Hunde im Ausland (Impfungen, Transport) übersteigt in der Regel die Schutzgebühren (350 Euro) bei weitem.

Alle Vereinsmitglieder, alle Pflegestellen und der Vorstand arbeiten ehrenamtlich. Beide Vorstandsmitglieder sind gleichzeitig auch als Pflegestellen tätig.

 

Magst Du für den „Cocker und Setter in Not e.V.“ stimmen? Es ist nur ein Klick!