Die am lebendigen Leib gehäutete Katze war kein Opfer von Tierquälerei - es war ein tragischer Unfall. Was genau passiert ist - erfahrt ihr hier!

Eine Perserkatze ist in Neumagen-Dhron entgegen erster Annahmen doch nicht zum Opfer von Tierquälern geworden. Die Katze sei vielmehr in den Motorraum eines Autos geklettert, beim Losfahren des Fahrzeugs in die Antriebswelle der Vorderachse geraten und dabei gehäutet worden, teilte die Polizei in Wittlich am Samstag mit.

Der Autofahrer habe das Fell entdeckt, nachdem er merkwürdige Geräusche und ein verändertes Fahrverhalten seines Autos bemerkt hatte.

Das tote Tier war am Freitag in einem Vorgarten des Moselorts Neumagen-Dhron (Kreis Bernkastel-Wittlich) gefunden worden. Dahin hatte sich die schwerverletzte Perserkatze wohl geschleppt, bevor sie qualvoll verendete.

Die Polizei hatte zunächst vermutet, dass die Katze ein Opfer von Tierquälern geworden sei.

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!