Drastische Maßnahmen = in letzter Konsequenz auch getötet werden darf! Wie dies begründet wird? Klickt in den Artikel und sagt uns Eure Meinung?

Wildeshausen - Nach dem Auftauchen eines Wolfes in einem Wohngebiet in Wildeshausen hat das Umweltministerium für den Notfall auch drastische Maßnahmen genehmigt.

Aufgrund der befürchteten Gefahren könne das Tier mit Gummigeschossen vertrieben, betäubt und in letzter Konsequenz auch getötet werden, teilte das Ministerium am Montag mit.

Diese Maßnahmen würden im Einklang mit dem Bundesnaturschutzgesetz stehen und dürften nur in Abstimmung mit den zuständigen Behörden ergriffen werden. Bei dem im Kreis Oldenburg gesichteten Tier sei davon auszugehen, dass es sich um einen jungen Wolf handele, der kaum Scheu vor Menschen habe.

Was haltet Ihr davon? Kommentiert diesen Beitrag!

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!