Randy Abke und seine Frau machten bei einem Spaziergang eine schreckliche Entdeckung. Am Ende eines verwilderten Pfades fanden sie einen Welpen – an einen Stein gefesselt, die Schnauze zu geklebt, zum Sterben zurückgelassen.

Es war ein ganz normaler Sonntag, als Randy Abke mit seiner Frau einen Spaziergang in Waller County, Texas, machte. Doch dann bemerkte das Ehepaar eine schwere Eisenkette, die einen verwilderten Pfad entlangführte. Als sie der Kette weiter folgten, bot sich ihnen ein schreckliches Bild: An ihr war ein etwa sechs Monate alter Welpe angebunden. Ein großer Stein beschwerte die Kette und die Schnauze des kleinen Vierbeiners war mit Klebeband zugeklebt worden.

Das Paar reagierte umgehend und alarmierte County Sheriff Donna Mace. Die Helfer des Waller County Animal Control Program wurden alarmiert und eilten der Fellnase zur Hilfe. Rusty – so taufte Randy den kleinen Hund – wurde tierärztlich versorgt. Randy postete ein Foto der schrecklichen Tat und erzählte KHOU news: „Der Hund wurde zum Sterben zurückgelassen, es war eindeutig, also machte ich es publik. Ich hoffe wir finden denjenigen, der dafür verantwortlich ist. Solche Taten sind unverzeihlich.“

Die Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht aufgeklärt, der Täter konnte nicht gefasst werden. Rusty erholte sich glücklicherweise schnell von den grausamen Erlebnissen. Letztendlich wurde der süße Vierbeiner von niemand geringerem als Donna Mace adoptiert, die Randy’s Notruf entgegennahm. Rusty hat nun die Chance auf ein glückliches Hundeleben mit Menschen, die ihn über alles lieben. Wir wünschen ihm alles Glück der Welt!

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!