Was auf den ersten Blick sich wie ein Scherz anhört, ist leider Realität: Im Bundesstaat New York konnten bislang Hunde mit Tattoos und Piercings "verschönert werden" - eine unglaubliche Qual für die Tiere!

Tattoos und Piercings für Haustiere sind im US-Bundesstaat New York demnächst verboten.

Gouverneur Andrew Cuomo unterzeichnete am Montagabend (Ortszeit) ein entsprechendes Gesetz, das in drei Monaten in Kraft treten soll. «Es ist Tierquälerei, so einfach ist das», sagte Cuomo einer Pressemitteilung zufolge.

Das neue Gesetz verbietet Tattoos und Piercings «für Katzen, Hunde und alle anderen Haustiere zu ausschließlich kosmetischen Zwecken oder zur Freude des Besitzers». Zur Identifikation seien aber beispielsweise Ohrmarken weiterhin erlaubt.

Wie häufig Haustiere im Bundesstaat New York bislang mit Tattoos oder Piercings verziert wurden, geht aus dem Gesetz nicht hervor. Künftig droht aber jedem, der etwa seine Katze oder seinen Hund trotzdem piercen lässt, eine Geldstrafe von bis zu 250 US-Dollar (etwa 200 Euro) und bis zu 15 Tage Gefängnis.

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!