Das Hundeverbot an zwei Berliner Seen wird nun gerichtlich geklärt. Das Verbot wurde ausgesprochen da man die Seen als saubere Badegewässer erhalten und verhindern, dass sie von Hundekot verunreinigt werden.

Im Streit um das Hundeverbot an zwei Berliner Seen hat das Verwaltungsgericht jetzt einen Prozesstermin festgelegt. Die Verhandlung sei für den 15. Dezember (9.30 Uhr) geplant, sagte Gerichtssprecher Stephan Groscurth am Dienstag. Damit wurde ein Bericht der «Berliner Morgenpost» vom selben Tag bestätigt.

Gegen das Hundeverbot an Schlachtensee und Krummer Lanke war Mitte Juli eine Klage eingereicht worden.

An Grünanlagen rund um die Seen dürfen Hunde seit Mitte Mai nur noch an der Leine laufen, direkt an den Ufern und im Wasser sind sie gar nicht mehr erlaubt. Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf will die Seen als saubere Badegewässer erhalten und verhindern, dass sie von Hundekot verunreinigt werden.

Gegen die Regelung hatten Hundebesitzer immer wieder protestiert.

Was haltet Ihr von diesem Verbot? Habt Ihr Verständnis dafür?

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!