Zwar ist momentan nicht die größte Reisesaison, aber viele sind gerade in diesen Wochen dabei, ihren diesjährigen Urlaub zu planen. Was für viele ganz einfach ist, gestaltet sich für Hundebesitzer schon etwas schwieriger.

Nicht nur die Wahl des Reiseziels muss genau überlegt werden, auch die Art des Transports, die Unterkunft vor Ort und eventuell gültige Einreisebestimmungen müssen beachtet werden.

Reiseziele für den Urlaub mit Hund

Für die meisten Hundebesitzer sind ihre Vierbeiner Familienmitglieder, die man natürlich auch mit in den Urlaub nimmt. Dies reduziert allerdings die möglichen Reiseziele. Die schönsten Reiseziele sind für Familien mit Hund natürlich hierzulande die Ostsee mit den vielen wunderbaren Hundestränden, oder auch Ziele im Gebirge mit viel Auslauf. Weniger geeignet sind hier Flugreisen in den Süden. Viele Hunde vertragen den Flug überhaupt nicht, und per Auto ist die Reise für den Hund einfach viel zu lang und anstrengend. Während viele kleinere Hunderassen die Wärme an manchen Urlaubsorten besser vertragen, haben Hunde mit einem dunklen Fell oder langen Haaren hier schon eher Probleme. Wer seinem Vierbeiner einen Gefallen tun möchte, vermeidet zu lange Reisen in Länder mit heißem Klima, und auch Flugreisen sollte man wegen den Stresses für den Hund eher vermeiden.

Die Unterkunft – lieber Hotel oder doch eher Ferienhaus?

Auch die Wahl der Unterkunft ist immer schwierig. Mittlerweile gibt es auch hierzulande bereits viele Hotels, die auch die vierbeinigen Familienmitglieder gerne willkommen heißen. Allerdings ist dies meistens auch mit einer recht hohen Pauschale pro Tag verbunden, weil man davon ausgeht, dass Tiere viel Dreck machen. Oft wird auch eine spezielle Endreinigung berechnet, die meistens auch recht teuer ausfällt. Je nach Größe des Hundes sollte man entscheiden, ob ein kleines Hotelzimmer ausreichend ist, oder doch eher mehr Platz benötigt wird.

Das Ferienhaus – perfekt für größere Hunde

Damit größeren Hunde ausreichend Platz während des Aufenthalts zur Verfügung steht empfiehlt es sich, die Wahl der Unterkunft auf ein Ferienhaus fallen zu lassen. Auch diese werden sehr gerne an Familien mit Hund vermietet, allerdings oft nur außerhalb der Hauptsaison. Hier muss auf die Reisezeiträume geachtet werden. Auch hier fällt oft eine besonderer Preis für die Endreinigung an.

Reisen mit dem Hund – aber nur richtig gesichert

Egal wie lang die Anfahrt im Auto mit dem Hund dauert, es sollte immer auf ausreichend viele Pausen geachtet werden, damit der Hund sich zwischendurch austoben kann. Zudem ist es sehr wichtig, dass der Hund auch während der Reise im Auto ausreichend Platz hat, und außerdem gesichert ist. Während viele Hundebesitzer auf Hundeboxen vertrauen, sind Hundeschutzgitter für jede Reise mit dem Hund die bessere Wahl. Hundeboxen sind meisten sehr eng, gerade für größere Hunde. Sie heizen sich sehr schnell auf, der Hund kann kaum etwas sehen, und das bedeutet Stress für das Tier. Beim Hundeschutzgitter hat der Hund ausreichend Platz, so dass er sich auch einmal bewegen kann. Für eine ausreichende Belüftung ist gesorgt, und passend gesichert ist der Vierbeiner so auch. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung wird der Urlaub mit Hund auf jeden Fall entspannend.

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!