In Werdau wurde der Hund eines Mannes von einem Polizisten erschossen. Der Hundehalter war bewaffnet und stark betrunken.

In Werdau im Landkreis Zwickau trafen Polizisten am Donnerstagabend des 14.4.2016 auf einen sichtlich betrunkenen Hundehalter. Der 38-jährige Mann war augenscheinlich mit einer Pistole bewaffnet und führte seinen Staffordshire Terrier mit sich. Dieser war zunächst nicht angeleint.

Als die Beamten eintrafen steckte der Betrunkene die Waffe weg und nahm seinen Hund an die Leine. Doch als er zur Sicherung der Polizisten den Rucksack mit der darin befindlichen Pistole wegwerfen sollte, ließ er dabei auch die Leine seines Hundes los. Losgelöst rannte der Hund auf die Polizisten zu und wurde von einem der Beamten mit der Dienstwaffe erschossen.

Wie sich später herausstellte, hatte der Betrunkene einen Atemalkoholwert von 3,44 Promille. Bei der Pistole handelte es sich um eine Softairwaffe. 

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!