Unfassbare Geschichte aus Neu-Ulm. Die 5-jährige Hündin stirbt einen qualvollen Tod während sich das Herrchen "vergnügt". Alle Einzelheiten findet Ihr in diesem Artikel!

Ein 35-jähriger Mann aus Wien vergnügte sich am Pfingstsonntag mehrere Stunden im Safariclub in Neu-Ulm.

Während seines dortigen Aufenthalts ließ er seine 5-jährige französische Bulldogge in einer Transportbox in seinem versperrten Fahrzeug. Als er gegen 15:45 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkam, lag der Hund bereits tot in der Box.

Der Hund war durch die Hitze im Fahrzeug, welche auch bei diesen Witterungsverhältnissen schnell steigt, qualvoll verendet.

Auch das sofortige Verbringen in die Tierklinik konnte das Tier nicht mehr retten, da dieses bereits länger tot war.

Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz.

WICHTIGER HINWEIS FÜR ALLE HUNDEFREUNDE:

Was darf ich tun, wenn ich einen Hund in einem überhitzen Auto sehe, der um sein Leben kämpft? Viele Hundefreunde befürchten eine Strafe, wenn sie die Scheibe einschlagen! Doch ist das wirklich so? Wir haben Rechtsanwältin Ann-Kathrin Fries und Tierarzt Dr. Ralph-Peter von Stumberg befragt!

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!