Was hilft gegen Zecken? Diese Frage stellen sich viele Tierbesitzer! HIer gibts einmal eine völlig neue Variante!

Im Frühling, wenn die Temperaturen langsam steigen, werden in Wiesen, Wäldern und Feldern die gefürchteten Zecken wieder aktiv, die allerlei gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier übertragen können. Sie lauern in Gräsern und Büschen auf ihre nächste Blutmahlzeit und selbst im eigenen Garten ist man vor den lästigen Plagegeistern nicht sicher. Besonders Hunde und streunende Samtpfoten sind begehrte Ziele der Blutsauger. Selbst Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen, die sich in Freigehengen aufhalten, werden gerne als Wirt ausgewählt. Ohne wirkungsvollen Schutz ist Ihr Tier den Zecken hoffnungslos ausgeliefert.  

Gibt es natürliche Produkte zur Zeckenabwehr?

Das kaltgepresste, naturbelassene Bio Kokosöl von 100ProBio, das über den gleichnamigen Onlineshop http://100-pro-bio.de/ vertrieben wird, bietet mit einem Laurinsäure-Anteil von etwa 50% einen besonders wirksamen Schutz vor Zecken und anderen Parasiten.

Wie wirkt die Laurinsäure in nativem Kokosöl gegen Zecken?

Auf der Suche nach einem natürlichen und unbedenklichen Mittel  gegen Zecken stellte man in einer wissenschaftlichen Studie der Arbeitsgruppe Angewandte Zoologie/Ökologie der Tiere an der Freien Universität Berlin die besonders abschreckende Wirkung von Laurinsäure-Lösungen auf die Blutsauger fest.

Laurinsäure (Dodecansäure) ist  eine der gesättigten Fett- und Carbonsäuren, die in nativem Kokosöl zu etwa 45% - 55% enthalten ist.

Sowohl Nymphen als auch adulte Zecken mieden in einer Laboruntersuchung die mit einer 10%igen Laurinsäure-Lösung behandelte Fläche komplett oder ließen sich, ohne zu stechen, schnell wieder von der Haut der Versuchspersonen abfallen. Von jeweils dreißig Testzecken  reagierten bei den unterschiedlichen Versuchen 81 bis 100 Prozent mit einer Flucht. Ein Ergebnis, das die besondere Wirkung bestätigt.

Zecken wittern mit einem Sensororgan (Hallersches Organ) vor allem Kohlendioxid und andere Duftstoffe aus der Umgebung, die beispielsweise im menschlichen und tierischen Schweiß sowie in der Atemluft enthalten sind.

Ist Dein Haustier mit Kokosöl behandelt, bilden die im Öl enthaltenen kurzkettigen Fettsäuren eine Art Tarnkappe, die körpereigene Lockstoffe wie Kairomone und Pheromone überlagert. Hinzu kommt, dass Zecken und andere Parasiten den Duft der Laurinsäure abstoßend finden. Somit wird neben der Zeckenabwehr auch noch ein Schutz vor Stechmücken und Milben erreicht.

Die Anwendung von Kokosöl bei Tieren

Kokosöl schmilzt erst bei etwa 23 Grad Celsius und befindet sich bei darunter liegenden Temperaturen in einem festen Aggregatzustand. In dieser festen Form lässt es sich relativ leicht mit einem Löffel aus dem Glas entnehmen.

Um Deinem Tier einen ausreichenden Schutz gegen Zecken zu bieten, sollte anfangs alle zwei bis drei Tage eine kleine Menge Kokosöl in der Handfläche geschmolzen, in den Händen verrieben und dann gleichmäßig in das Fell eingearbeitet werden. Je nach Größe des Tieres wird bis zu einem halben Teelöffel der cremigen Masse benötigt. Besonders Beine, Bauch, Hals und Kopf, insbesondere die Schnauze und das Fell um die Ohren, sollten leicht mit dem Öl benetzt werden. Nach etwa zwei Wochen ist es ausreichend, wenn das Fell nur noch ein bis zwei Mal in der Woche behandelt wird.

Kokosöl als Nahrungsergänzung für Tiere

Kokosöl erreicht auch oral verabreicht eine starke positive Wirkung und kann problemlos dem Futter beigemengt werden. Das Öl stärkt das Immunsystem und liefert Energie, die schnell verfügbar ist. Dies kann besonders bei älteren oder geschwächten Tieren einen gesundheitlichen Vorteil bringen. Gegen Zecken wirkt die Verabreichung über das Futter unterstützend zur Fellbehandlung.

Katzen und kleineren Hunden können Sie täglich etwa einen halben Teelöffel Kokosöl unter das Futter mischen, bei großen Hunden ist ein Esslöffel voll Öl am Tag ausreichend. Beginne in ersten beiden Wochen mit geringen Mengen und steiger diese anschließend.

Die duftende Mücken- und Zeckenabwehr kann übrigens auch beim Menschen erfolgreich angewendet werden.  Dafür die Haut leicht anfeuchten und mit einer Fingerspitze voll Öl Arme und Beine eincremen. So bist auch Du während des Spaziergangs geschützt.

Weitere Infos: 100-pro-bio.de/shop/

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!