In Buenos Aires tötete der Hund eines Hundetrainers ein zweijähriges Kind. Jetzt ist das Urteil gefällt.

Nach mehrfachen Urteilen gegen einen Hundetrainer in Buenos Aires, der schon öfter wegen der Aggressivität seiner Tiere angezeigt worden war, geschah die Katastrophe. Einer seiner neun Pit Bull Terrier hat ein zweijähriges Kind totgebissen.

Der 49-Jährige hatte einen seiner Hunde ohne Maulkorb an ein altes, verlassenes Auto gebunden. Das Fatale: Kinder der Ortschaft Alejandro Korn, 40 Kilometer südlich von Buenos Aires, nutzten dieses Auto als Spielhaus und dann passierte es. Ein Kind wurde durch den Hund getötet.

Nun hat das Gericht in Argentinien am Montag ein Urteil gesprochen: Wegen Totschlags wurde der Hundetrainer zu einer Strafe von acht Jahren Haft verurteilt.

Was haltet ihr von diesem Urteil?

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!