Zitter, Krämpfe, Durchfall. Wenn ein Hund Medikamente geschluckt hat, kann es schnell gefährlich werden. Geht dann bitte direkt zum Tierarzt und versucht keine provisorische Behandlung zuhause!

Eine Vergiftung durch Medikamente ist bei Hunden sehr gefährlich. Achtlos herumliegende Tabletten sind schnell geschluckt, aber oft sind die darin enthaltenen Wirkstoffe für Hunde unverträglich und die Dosierung ist auf ein viel höheres Körpergewicht ausgelegt, als das eines Hundes. Tina Hölscher von der Organisation Aktion Tier warnt dringend davor, das Tier selbst zu behandeln. Kohletabletten bei Durchfall zu geben, lässt die Ausscheidung der giftigen Substanz langsamer geschehen und die giftigen Stoffe können den Hund noch stärker angreifen. Im schlimmsten Fall führen Medikamente neben Krämpfen, Zittern und Durchfall sogar zum Tod.

Bringt euren Hund also bitte sofort zum Tierarzt, wenn ihr den Verdacht habt, dass euer Hund Tabletten geschluckt hat oder wenn ihr es vielleicht sogar selbst gesehen habt. Der Veterinär kann durch eine Injektion dafür sorgen, dass der Vierbeiner erbrechen muss und somit auch die Tabletten wieder aus ihm heraus kommen. Und wenn ihr euch nicht sicher seid, geht einfach vorsichtshalber zum Arzt. Denn lieber schlägt man einmal falschen Alarm, als am Ende um seinen Hund weinen zu müssen.

Du möchtest dieses Video auf Deiner Seite einbinden? Kopiere einfach einen der beiden Links und füge diesen in den Quellcode Deiner Seite ein. Du hast Fragen zum Einbinden? Sende uns eine Mail an redaktion (at) tiervision.de!